FAQ
Willkommen

Frequently Asked Questions (FAQ)

Sollten Sie weitere Fragen haben, senden Sie uns eine E-Mail.

1. FAQ - Zeiterfassung

2. FAQ - Zutrittskontrolle

3. FAQ - Terminals

FAQ - Zeiterfassung

Allgemeine Fragen

 

Welche Systemvoraussetzungen gibt es?

  • Pentium II 300MHz o.v.
  • 32MB RAM
  • 5MB Anwendung
  • 100MB Datenbank

Die Anwendersoftware wurde für Windowssysteme (95,98,NT, ME, XP, 2000) konzipiert. Die Datenbank für Windows, Linux, Unix.


Ist das Programm netzwerkfähig?

  • Ja. Grundsätzlich sind alle Produkte von DigiTools Software netzwerkfähig. Hierbei spielt es keine Rolle, ob die Datenbank auf einem separaten System installiert ist oder bei einem der Client-Anwendung.


Wie erfolgt die Datenhaltung? Wird eine Datenbank verwendet?

  • Alle Produkte von DigiTools Software arbeiten mit SQL-Datenbanken. SQL-Datenbanken haben grosse Vorteile gegenüber Access oder Paradox in Bezug auf die Geschwindigkeit und Sicherheit. DigiTools Software arbeitet vorzugsweise mit der Datenbank Interbase und wird kostenlos bei jedem Produkt mitgeliefert.


Kann das Programm auch mit anderen Datenbanken arbeiten?

  • Ja. Das Datenbank-Schema ist portierbar auf andere Datenbank-Systeme wie z.B. Oracle, MS SQL, u.a.


Kann das Programm Daten aus einem anderen Programm übernehmen oder exportieren?

  • Ja. hierbei gibt es zwei Möglichkeiten Daten zu Im-/Exportieren:
  1. Ablage in einem ASCII-Flatfile
  2. Online-Schnittstelle direkt zum Programm.
  3. Als Standard wurde bereits in allen Produkten von DigiTools Software ein Excel-Export integriert. Zudem existiert eine offene Schnittestelle, mit der zu jedem Programm eine Anbindung realisiert werden kann.

 

Fragen zum Programm/System

 

Was bietet die Zeiterfassung?

  • Mitarbeiterverwaltung
  • Zeitkontenverwaltung
  • Projektzeitverwaltung
  • Ist-/Sollvergleich
  • Anbindung Lohnbuchhaltung
  • Anbindung Zutrittskontrolle
  • Anwesendheitsliste
  • Korrekturbuchungen
  • Termin-/Schichtplanung
  • automatischen Schichtverteiler
  • Krankheiterfassung
  • Urlaubsverwaltung
  • Schulungsaktivitäten
  • beliebige Schichtmodelle


Welche Verbindung besteht zwischen PC und Terminal?

  • Hier gibt es mehrere Varianten, die von der betrieblichen Umgebung oder vom Kundenwunsch abhängig sind.
  1. RS232 (seriell)
  2. RS485 (seriell)
  3. TCP/IP (Netzwerk/Internet)
  4. GSM-AT (Mobilfunk)


Kann man mehrere Terminals im Verbund nutzen?

  • Ja. Es gibt verschiedene Varianten der Vernetzung von Terminals, die letztlich von der Nutzung abhängig sind.
  1. Netzwerkkarte BBA-299 RS485
  2. RS232/RS485-Wandler
  3. RS485-Multipointschnittstelle
  4. TCP/IP


Muss der PC ständig laufen?

  • Nein. Die Terminals speichern die Zeitdaten auch ohne PC-Anbindung und müssen ab und zu mal ausgelesen werden.


Was passiert, wenn der PC abstürzt? Gehen Daten verloren?

  • Nein. Daten die noch nicht vom Terminal geholt wurden, bleiben im Terminal, bis dies durchgeführt wird. Daten die bereits vom PC empfangen wurden, werden in der Datenbank abgelegt und bleiben ebenfalls unberührt von einem Absturz.


Gibt es eine Anbindung zum Lohnbuchhaltungs-System?

  • Ja. Eine globale Schnittstelle wurde geschaffen, die durch wenige Einstellungen auf andere Lohnbuchhaltungs-Systeme angepasst werden kann.


Wie werden Daten am Terminal erfasst?

  • Es gibt eine Vielzahl an Erfassungsmöglichkeiten, die unter umständen auch von der Art der zu erfasseneden Daten abhängt. Dieses geschieht mit den unterschiedlichsten Erfassungsgeräten.
  • Barcodekarten (alle gängigen Codes wie z.B. EAN)
  • Chipkarten mit unterschiedlich grossem Speicher
  • Transponder Chipkarten (Hitag 1, 4002)


Kann man auch ohne Terminal Daten erfassen?

  • Ja. Auch hier gibt es wieder viele verschiedene Möglichkeiten.
  • ZEPC - die patentierte Lösung
  • Windows-Client - SWT (Softwareterminal)
  • Web-Clients - über Intra-/Internet


Kann man Daten verschiedener Filialen an einem zentralen Standort verwalten? Wie geht das?

  • Ja. Die Master-Datenbank wird zentral archiviert. Zu definieten Zeitpunkten werden die Filialdaten entweder:
  1. per Datei (erfolgt per Diskette oder Email). In diesem Fall werden die Daten in der Zentrale importiert. Format der Datei: Excel-Datei oder ASCII-Text-Datei.
  2. per Remote-Connection (über eine DFÜ/RAS-Verbindung). In diesem Fall erledigt die Anwendung das Einfügen der Filialdaten automatisch.


Kann man die Terminals auch mit einer Zutrittskontrolle kombinieren?

  • Ja. Die Terminals verfügen fast alle über Relais oder über einen Anschluss für einen externen Leser. Dieser wird nur benötigt, wenn Haupteinganstüren geöffnet werden sollen und der Offnerkontakt im gesicherten Bereich sein muss.

 

FAQ - Zutrittskontrolle

Allgemeine Fragen

 

Welche Systemvoraussetzungen gibt es?

  • Pentium II 300MHz o.v.
  • 32MB RAM
  • 5MB Anwendung
  • 100MB Datenbank

Die Anwendersoftware wurde für Windowssysteme (95,98,NT, ME, XP, 2000) konzipiert. Die Datenbank für Windows, Linux, Unix.


Ist das Programm netzwerkfähig?

  • Ja. Grundsätzlich sind alle Produkte von DigiTools Software netzwerkfähig. Hierbei spielt es keine Rolle, ob die Datenbank auf einem separaten System installiert ist oder bei einem der Client-Anwendung.


Wie erfolgt die Datenhaltung? Wird eine Datenbank verwendet?

  • Alle Produkte von DigiTools Software arbeiten mit SQL-Datenbanken. SQL-Datenbanken haben grosse Vorteile gegenüber Access oder Paradox in Bezug auf die Geschwindigkeit und Sicherheit. DigiTools Software arbeitet vorzugsweise mit der Datenbank Interbase und wird kostenlos bei jedem Produkt mitgeliefert.


Kann das Programm auch mit anderen Datenbanken arbeiten?

  • Ja. Das Datenbank-Schema ist portierbar auf andere Datenbank-Systeme wie z.B. Oracle, MS SQL, u.a.


Kann das Programm Daten aus einem anderen Programm übernehmen oder exportieren?

  • Ja. hierbei gibt es zwei Möglichkeiten Daten zu Im-/Exportieren:
  1. Ablage in einem ASCII-Flatfile
  2. Online-Schnittstelle direkt zum Programm.
  3. Als Standard wurde bereits in allen Produkten von DigiTools Software ein Excel-Export integriert. Zudem existiert eine offene Schnittestelle, mit der zu jedem Programm eine Anbindung realisiert werden kann.

 

Fragen zum Programm/System

 

Was bietet die Zutrittskontrolle?

  • Mitarbeiterverwaltung
  • Anwesenheitsliste
  • Anschluss an EMA


Welche Verbindung besteht zwischen PC und Terminal?

  • Hier gibt es mehrere Varianten, die von der betrieblichen Umgebung oder vom Kundenwunsch abhängig sind.
  1. RS232 (seriell)
  2. RS485 (seriell)
  3. TCP/IP (Netzwerk/Internet)


Braucht man eine PC-Anbindung für die Zutrittskontrolle?

  • Nein, nicht unbedingt. Zu 90% wird diese nur zut Einrichtung benötigt. Wenn eine Kontrolle erfolgen soll, wird auch eine PC-Anbindung benötigt.


Kann man sich Zutritt verschaffen, indem das Erfassungsgerät von außen manipuliert wird?

  • Nein. Der Leser, der die Karte verarbeitet gibt einen Code an das Terminal weiter und kann somit nicht positiv manipuliert werden.


Kann die Zutrittskontrolle auch mit einem Alarmsystem/EMA kombiniert werden?

  • Ja. Auf welche Art dies geschieht hängt jedoch von den Anforderungen ab.


Kann man mehrere Terminals im Verbund nutzen?

  • Ja. Es gibt verschiedene Varianten der Vernetzung von Terminal, die letzlich von der Nutzung abhängig sind:
  1. Netzwerkkarte BBA-299 RS485
  2. RS232/RS485-Wandler
  3. RS485-Multipointschnittstelle
  4. TCP/IP


Wie werden Daten am Terminal erfasst?

  • Bei der Zutrittskontrolle gibt es nur 2 Varianten, die wirklich Sinn machen:
  1. Chipkarten mit unterschiedlich grossem Speicher
  2. Transponder Chipkarten (Hitag 1, 4002)


Mussder PC ständig laufen?

  • Nein. Die Terminals speichern die Zeitdaten auch ohne PC-Anbindung und müssen ab und zu mal ausgelesen werden. Es gibt auch die Möglichkeit, die Zutrittskontrolle ohne PC zu betreiben. Hier werden dann keine Daten gespeichert, sondern nur eine Unterscheidung zwischen "Zutritt erlaubt" und "Zutritt verweigert".


Was passiert, wenn der PC abstürzt? Gehen Daten verloren?

  • Nein. Daten die noch nicht vom Terminal geholt wurden, bleiben im Terminal, bis dies durchgeführt wird. Daten die bereits vom PC empfangen wurden, werden in der Datenbank abgelegt und bleiben ebenfalls unberührt von einem Absturz. In der Regel wird eine PC-Anbindung selten benötigt.


Kann man Daten verschiedener Filialen an einem zentralen Standort verwalten? Wie geht das?

  • Ja. Die Master-Datenbank wird zentral archiviert. Zu definieten Zeitpunkten werden die Filialdaten entweder:
  • per Datei (erfolgt per Diskette oder Email). In diesem Fall werden die Daten in der Zentrale importiert. Format der Datei: Excel-Datei oder ASCII-Text-Datei.
  • per Remote-Connection (über eine DFÜ/RAS-Verbindung). In diesem Fall erledigt die Anwendung das Einfügen der Filialdaten automatisch.

 

FAQ - Terminals

Allgemeine Fragen

 

Wie arbeiten die Terminals?

  • Jedes Terminal verfügt über einen Leser, mit welchem die Zeitbuchungen erfasst werden. Das interne Programm (hier gibt es verschiedene Ausführungen) verarbeitet die Zeiten und ordnet diese Mitarbeitern oder Projekten zu. In einem bestimmten Intervall werden die Daten von der Anwendungs-Software abgeholt und stehen zur Auswertung bereit.


Wie werden Daten am Terminal erfasst?

  • Es gibt eine Vielzahl an Erfassungsmöglichkeiten, die unter umständen auch von der Art der zu erfasseneden Daten abhängt. Dieses geschieht mit den unterschiedlichsten Erfassungsgeräten.

    1. Barcodekarten (alle gängigen Codes wie z.B. EAN)
    2. Chipkarten mit unterschiedlich grossem Speicher
    3. Transponder Chipkarten (Hitag 1, 4002)


Wie viele Datensätze/Buchungen kann ein Terminal bis zum Abruf der Daten speichern?

  • Dies liegen zwischen 2000 - 2500 Datensätze. Da jedes Unternehmen unterschiedliche Anforderungen an die Terminals stellt, wird das Terminal-Betriebssystem individuell angepasst. Somit variiert der freie Speicher.


Welche Verbindung besteht zwischen PC und Terminal?

  • Hier gibt es mehrere Varianten, die von der betrieblichen Umgebung oder vom Kundenwunsch abhängig sind.
  1. RS232 (seriell)
  2. RS485 (seriell)
  3. TCP/IP (Netzwerk/Internet)
  4. GSM-AT (Mobilfunk)


Kann man mehrere Terminals im Verbund nutzen?

  • Ja. Es gibt verschiedene Varianten der Vernetzung von Terminals, die letztlich von der Nutzung abhängig sind.
  1. Netzwerkkarte BBA-299 RS485
  2. RS232/RS485-Wandler
  3. RS485-Multipointschnittstelle
  4. TCP/IP


Muss der PC ständig laufen?

  • Nein. Die Terminals speichern die Zeitdaten auch ohne PC-Anbindung und müssen ab und zu mal ausgelesen werden.


Was passiert, wenn der PC abstürzt? Gehen Daten verloren?

  • Nein. Daten die noch nicht vom Terminal geholt wurden, bleiben im Terminal, bis dies durchgeführt wird. Daten die bereits vom PC empfangen wurden, werden in der Datenbank abgelegt und bleiben ebenfalls unberührt von einem Absturz.


Kann man die Terminals auch mit einer Zutrittskontrolle kombinieren?

  • Ja. Die Terminals verfügen fast alle über Relais oder über einen Anschluss für einen externen Leser. Dieser wird nur benötigt, wenn Haupteinganstüren geöffnet werden sollen und der Offnerkontakt im gesicherten Bereich sein muss.


Arbeiten auch fremde Programme mit den Terminals von DigiTools?

  • Ja. Grundsätzlich gibt es hier eine Einschränkung, denn das Terminalbetriebssystem muss auf die fremde Software angepasst werden.


Gibt es eine alternative zu den Hardware-Terminals?

  • Ja. DigiTools hat eigens ein Software-Terminal (SWT) entwickelt, welches bereits bei der Demo der Zeiterfassung integriert wurde. Auch hier gibt es mehrere Ausführungen, die mit einem PC mehr als nur ein einfacher Ersatz eines Terminals darstellt.


Gibt es modernere Varianten??

  • Ja. Für zukunftsorientierte moderne Unternehmen bietet DigiTools die patentierte Lösung ZEPC.